(00 33) 2 98 39 62 25
Fax (nach Terminabsprache) :
(00 33) 9 50 04 32 70
Kontakt Firmensitz : 5 Hent Meneyer, 29 950 Gouesnac'h, France.
Postadresse : 2 impasse de Kervégant, 29 350 Moëlan sur mer, France.
Wie auf einem Postkartenidyll ragt die symbolträchtige, bretonische Landspitze „Pointe du Raz“ mit ihrem 70 Meter hohen Felsvorsprung über dem Ozean. Auf der gegenüberliegenden Seite zeichnet sich bei schönem Wetter die Insel „Ile de Sein“ am Horizont ab. Der dazwischen gelegene Meeresabschnitt wird Raz de Sein genannt und ist wegen der zahlreichen Felsen bei den Seeleuten gefürchtet. Hier liegt das Cap des tempêtes (Kap der Stürme) zwischen der legendären Baie des Trépassés und der Pointe du Van, wo es in früheren Zeiten aufgrund der starken Brandung häufig Schiffbrüche gab. Ein Ort von seltener Schönheit, wenn der vom Ozean kommende stürmische Wind über ihn hinwegfegt und die authentische Natur offenbart. Das Gebiet wurde kürzlich zum Landschaftsschutzgebiet umgestaltet und bietet 800 Meter Fußwege, die von den (kostenpflichtigen) Parkplätzen ausgehen und zum gegenüber dem westlichsten Punkt Frankreichs gelegenen, berühmten Semaphor und der Vierge des naufragés (Mutter Gottes der Schiffbrüchigen) führen.

24/08/2019 - Erfahren Sie mehr...
‚Megalith‘ bedeutet im Sinne der Wortherkunft ‚großer Stein‘, der allein oder mit mehreren als Denkmal vom Menschen errichtet wurde. Diese Denkmäler sind nicht einfach zufällig und isoliert aufgestellt. Vielmehr orientieren sie sich an Energieströmen und sind jeweils Teil eines größeren Ganzen, z.B. in einer Region, einem Land oder auf dem ganzen Kontinent. Weitgehend unbekannt ist z.B., dass alle Megalithen in Europa ein Abbild der Himmelskarte mit den Sternbildern sind.Die Megalithen wurden größtenteils zwischen 5.000 und 2.000 v. Chr. errichtet und sind auf der ganzen Welt zu finden. Diese Periode rechnet man der jüngeren Steinzeit zu, die in Westeuropa im dritten Jahrtausend vor Christus ihre Blütezeit hatte. Zu dieser Zeit ließen sich die Menschen nieder, bauten Dörfer, betrieben Landwirtschaft, züchteten Vieh und bearbeiteten Steine bevor dann das Bronzezeitalter und später mit den Gallien das Eisenzeitalter anbrach.

20/07/2019 - Erfahren Sie mehr...
Die ‘ville close’, übersetzt die ‘verschlosssene Stadt’, von Concarneau, die von Befestigungswällen eingeschlossen und von einem mächtigen Turm überragt wird, ist das Wahrzeichen von Frankreichs drittwichtigstem Fischereihafen. In ihren historischen Straßen mit Häusern aus Granit findet sich demzufolge auch ein Fischereimuseum in einer ehemaligen Werft, wo die Rolle der Fischerei in Concarneaus Geschichte gezeigt wird. Zum Museum gehören auch mehrere im Wasser liegende Boote, unter anderem ein Trawler. Ein Spaziergang an den Befestigungswällen bietet einen hervorragenden Blick auf die Stadt und ihre Häfen – den Yachthafen, den Fischereihafen, den Handelshafen – und auf die belebten Uferpromenaden. Nicht verpassen sollte man das ‚Filets Bleus‘ (Blaue Netze) Festival Mitte August, ein traditionelles bretonisches Volksfest.

15/06/2019 - Erfahren Sie mehr...
Von den insgesamt 148 Leuchttürmen an Frankreichs Küsten befindet sich ungefähr ein Drittel in der Bretagne, was insofern nicht überraschend ist als die Bretagne auch für ungefähr ein Drittel der gesamten Küstenlänge Frankreichs steht. Alleine in der Finistère stehen 23 dieser Leuchttürme entweder an der Küste oder auch im Meer. Darunter sind der stärkste Leuchtturm der Welt sowie der größte und der älteste in Europa!

Schon seit ein paar Jahren oder Jahrzehnten sind die Leuchttürme automatisiert, aber trotzdem sind diese seit dem Ende des 18. Jahrhunderts gebauten Wahrzeichen entlang der französischen Küste immer noch ein nächtlicher Begleiter der Seeleute, damit diese ihre Schiffe auch bei Nacht sicher auf Kurs halten können.

13/05/2019 - Erfahren Sie mehr...
Mit der Strandfischerei bietet sich dem Besucher während seines Aufenthalts in der Bretagne eine außergewöhnliche Freizeitaktivität, die Groß und Klein Spaß bereitet. Diese Aktivität ist bei den Bretonen äußerst beliebt, denn die reiche Vielfalt unserer Küste bietet Fangmöglichkeiten insbesondere für ungezählte Muschelarten, Weich- und Krustentiere und nach jeder Flut sieht man Kinder, aber auch ihre Eltern sowie die alten Hasen, wie sie Felsen und Sandbänke erkunden und dabei Steine und Felsen umdrehen, Algen durchsuchen oder im Sand graben, um dort nach ihrem Mittagessen zu suchen… Der Gedanke an jene Momente, als er inmitten einer großzügigen Natur die Meeresfrüchte des Ozeans entdeckte, weckt in jedem Bretonen zahllose Kindheitserinnerungen und auch wenn die Ausbeute manchmal nicht allzu üppig ist, geht man dennoch nie mit leeren Händen nach Hause. Die Kinder lernen von ihren Großvätern, wo die geheimen Fangstellen sind, welche Fangtechniken es gibt und sie lernen dadurch den Respekt vor der Natur.

02/03/2019 - Erfahren Sie mehr...
Die Bretagne ist eine keltische Region – So weit, so gut. Aber was bedeutet das konkret? Mit der keltischen Kultur verbinden sich sicher für jeden von uns bestimmte Bilder, Legenden und Klänge aber es ist schwierig zu beschreiben in welcher Beziehung diese speziell mit der Bretagne stehen. Was ist keltisch und was ist bretonisch? Historisch, geographisch und kulturell wird hier eine Menge durcheinander geworfen, was durch Werke wie die Abenteuer des Asterix mit seinem Dorf unbeugsamer Gallier noch verstärkt wird, das sich gleichfalls in der Bretagne befindet. In diesen Geschichten tauchen Menhire und Dolmen als Teil des Alltags der Bewohner der Atlantikküste auf. Tatsächlich wurden Menhire und Dolmen aber überall in Europa gefunden und stammen mitnichten aus der Gallo-römischen Zeit sondern schon aus der neolithischen Periode mehrere tausend Jahre vorher.

18/01/2019 - Erfahren Sie mehr...
Wenn es ein Archipel in der Bretagne gibt , das es mit den Archipelen der Südsee aufnehmen kann, dann ist es das Archipel von Glénan mit seinen neun größeren Inseln und unzähligen kleineren Inselchen mit schneeweißem Sand in türkisblauem Wasser unmittelbar vor dem Küstenort Concarneau. Gemäß Überlieferung sollen die neun Hauptinseln und vielen kleineren Inselchen einmal eine einzige große Insel gewesen sein, die aufgrund von Erosion durch Wind und Wetter schließlich in das heutige Archipel ist. Das Archipel ist heute so zerklüftet, dass es sehr schwierig ist, die Größe zu berechnen und auch die Seekarten nicht alle Riffe und Untiefen genau abbilden. Das Archipel wird oft beschrieben als ‚ein bisschen Tahiti in der Süd-Bretagne. Es ist berühmt für das kristallklare Wasser in ‚La Chambre‘ (der Kammer), einer geschützten Ecke am westlichen Ende der ‚inneren See‘ die durch die Inseln umschlossen wird...

19/12/2018 - Erfahren Sie mehr...
Die Bélem, ein französische Barke mit drei Masten, die im 19. Jahrhundert im Jahr 1896 gebaut wurde, ist die älteste in Europa und wird als historisches Denkmal behandelt. Sie führte uns zurück in die Vergangenheit und mittenhinein in einen Sturm…

‘Ein strenger Wind blies wieder einmal an der Südküste der Bretagne und weckte mich dadurch auf, dass er laut an den offenen Fensterläden im ersten Stock rüttelte, so dass ich aufstand um diese zu schließen. Als ich das Fenster öffnete füllten sich meine Lungen mit der feuchten Luft des Meeres, die der Wind in mein Gesicht blies, während er die Wolken über den Himmel trieb und ich in der Ferne den sonoren Ton des Leuchtfeuers an der Hafeneinfahrt von Brigneau hörte, der an das Muhen einer Kuh erinnert. In diesem Moment wäre ich gerne wieder an Bord der Bélem gewesen, wie vor zwei Wochen bei noch stürmischerem Wetter.

01/10/2018 - Erfahren Sie mehr...
Unser dreiwöchiger Urlaub in der Bretagne war vermutlich der schönste und abwechslungsreichste Sommerurlaub, den wir bisher verlebt haben. Anfänglich waren wir ein bisschen skeptisch wegen der eher unsicheren Wetteraussichten. Dann haben wir aber gesehen, was für großartige Häuser man sich dort mit einem kaum schlagbaren Preis-Leistungsverhältnis mieten kann, falls man doch einmal einen halben Tag zu Hause bleiben muss. Das Wetter war dann aber doch so gut, dass wir ständig unterwegs waren: am Strand, beim Wandern, mit dem Fahrrad oder dem Auto für etwas längere Ausflüge. Die Natur ist wirklich einmalig und abwechslungsreich. Als Freunde von Fisch und Meeresfrüchten sind wir natürlich auch hier voll auf unsere Kosten gekommen – sowohl beim selber frisch Einkaufen und Kochen als auch in den vielen kleinen und hervorragenden Restaurants.

15/09/2018 - Erfahren Sie mehr...
Stell’ Dir vor, Du bist Kapitän eines gigantischen Tankers, der mit Rohöl oder sonstigen gefährlichen Substanzen beladen, mit einem Maschinenschaden havariert ist und droht in einer stürmischen Nacht von den Wellen der See von Iroise nordwestlich der bretonischen Küste und einer der gefährlichsten und nautisch anspruchsvollsten Schifffahrtsstraßen der Welt, in Stücke geschlagen zu werden… Du drohst zu sinken und eine ökologische Katastrophe zu verursachen, wenn Dich ein Wellenberg von 15m Höhe trifft und das Schiff in zwei Teile zerschlägt. Der Ruf nach Hilfe. SOS!!!

Dann, nach einer angsterfüllten Wartezeit, die einige Stunden aber vielleicht auch nur 20 Minuten dauern kann, taucht gespenstisch wie aus dem Nichts die Abeille Bourbon, ein kraftvoller Hochseeschlepper, zu Deiner Rettung auf…

01/07/2018 - Erfahren Sie mehr...


Seiten : 1 - 2 - 3