(00 33) 2 98 39 62 25
Fax (nach Terminabsprache) :
(00 33) 9 50 04 32 70
Kontakt Firmensitz : 5 Hent Meneyer, 29 950 Gouesnac'h, France.
Postadresse : 2 impasse de Kervégant, 29 350 Moëlan sur mer, France.

 

Dinan

Diese als "Stadt der Kunst und Geschichte" klassifizierte Stadt ist eine der schönsten befestigten Städte Frankreichs mit einer geschlossenen Stadtmauer und wurde auf einem Hügel mit Blick auf den Fluss Rance erbaut. Die Stadtmauern, mit deren Bau im Jahr 1283 begonnen wurde, sind mehr als 3 km lang und umfassen die dreißig Hektar der Altstadt. Seinerzeit war es der Sitz von Herzog Jean I und im 14. Jahrhundert wurden die Befestigungen um mehrere Türme ergänzt, darunter den von Coëtquen, den der Herzogin Anne und den von St. Catherine. Sie überblicken die Brücke, den Hafen und den Viadukt und bieten damit einen herrlichen Blick auf das Tal unterhalb der Rance. Die Stadt hat ebenfalls mehrere Stadttore, die von Jerzual, Brest, Saint Malo und St. Louis XVII.

Der Name des berühmten Betrand du Guesclin ist untrennbar mit der mittelalterlichen Geschichte der Stadt verbunden. Er verteidigte sie im Jahr 1357 gegen die Engländer mit einem siegreichen Duell gegen den Herzog von Lancaster.

Das Stadtzentrum ist geprägt von wunderschönen alten Fachwerkhäusern, Fachwerkkirchen, alten Klöstern wie dem Kloster von Cordeliers, vornehmen Villen und den Häusern reicher Kaufleute. Bemerkenswert ist unter anderem die Wendeltreppe im Haus von Mère Pourcel aus dem 15. Jahrhundert ebenso wie das Haus des Gouverneurs

Wunderschöne Plätze wie der Place Saint-Sauveur mit einem englischen Garten mit Blick auf die Rance sowie seiner Basilika aus dem 12. Jahrhundert, die zunächst im romanischen Stil gebaut, dann byzantinisch beeinflusst und schließlich im 16. Jahrhundert teilweise in gotischem Stil umgebaut wurde. Sie beherbergt als Relikt auch das Herz von Du Guesclin. Das Stadtschloss von Jean IV war sein Herzogssitz und beherbergt heute als Museum Sammlungen von Möbeln, Kostümen und Kopfbedeckungen sowie religiösen Kunstwerken.

Die Rue de Jerzal führt von der Stadt hinunter zum Hafen, wo Handel und Handwerk weiterhin blühen, heute in der Form von Kunstgallerien und exquisite kleinen Restaurants mit traditioneller Küche am Ufer der Rance.