(00 33) 2 98 39 62 25
Kontakt Fax (nach Terminabsprache) :
(00 33) 9 50 04 32 70
Firmensitz : 5 Hent Meneyer, 29 950 Gouesnac'h, France.
Postadresse : 2 impasse de Kervégant, 29 350 Moëlan sur mer, France.
Wenn es ein Archipel in der Bretagne gibt , das es mit den Archipelen der Südsee aufnehmen kann, dann ist es das Archipel von Glénan mit seinen neun größeren Inseln und unzähligen kleineren Inselchen mit schneeweißem Sand in türkisblauem Wasser unmittelbar vor dem Küstenort Concarneau. Gemäß Überlieferung sollen die neun Hauptinseln und vielen kleineren Inselchen einmal eine einzige große Insel gewesen sein, die aufgrund von Erosion durch Wind und Wetter schließlich in das heutige Archipel ist. Das Archipel ist heute so zerklüftet, dass es sehr schwierig ist, die Größe zu berechnen und auch die Seekarten nicht alle Riffe und Untiefen genau abbilden. Das Archipel wird oft beschrieben als ‚ein bisschen Tahiti in der Süd-Bretagne. Es ist berühmt für das kristallklare Wasser in ‚La Chambre‘ (der Kammer), einer geschützten Ecke am westlichen Ende der ‚inneren See‘ die durch die Inseln umschlossen wird...

09/12/2018 - Erfahren Sie mehr...
Die Insel Quessant und das Archipel von Molène, die von der UNESCO als ‚Biosphärenreservat‘ klassifiziert und Teil des Regionalparks von Armorique sind, sind von einer wilden und ungezähmten Schönheit und ihre starken Leuchttürme wachen über eine der lebhaftesten Schifffahrtsstraßen der Welt, der ‚Straße von Quessant‘. Molène ist seit der Urzeit bewohnt und Quessant erinnert stark an Irland. Diese beiden bilden mit Groix, Belle-île, Morbihan und dem Archipel von Glénan im Süden der Finistère die Gruppe der 15 Ponant Inseln, welche permanant bewohnt sind. Vom Ärmelkanal aus also von Norden nach Süden sind diese das Archipel Chausey, die Ile de Bréhat, die Ile de Batz, die Ile d’Ouessant, die Ile de Molène, die Ile de Sein, das Archipel von Glénan, die Ile de Groix, die Belle-Île, die Ile de Houat, die Ile d’Hoëdic, die Ile-aux-Moines, die Ile d’Arz, die Ile d’Yeu und die Ile d’Aix. Tatsächlich kann man diese Ponant Inseln an der Westküste Frankreichs im Ärmelkanal und im Atlantik als ein einziges, langes Archipel betrachten. Ihren Namen verdanken sie der Himmelsrichtung in der sie liegen denn das Wort ‚Ponant‘ bedeutet ‚wo die Sonne untergeht‘.

01/03/2018 - Erfahren Sie mehr...
Das Finistère ist das „bretonischste“ der Departements, „Finis Terrae“ bedeutet das „Ende der Welt“, oder wie man auf Bretonisch auch sagt: „Penn ar Bed“. Der Norden unterscheidet sich jedoch deutlich vom Süden und zusammen mit Korsika ist es das Departement mit den meisten Küstenkilometern in Frankreich. Im Norden der Ärmelkanal und im Westen der Atlantik mit zahlreichen, einmaligen und bekannten Naturstätten wie die Pointe du Raz, die Halbinsel Crozon oder die Bucht von Audierne, um nur einige zu nennen. Und natürlich die Iles du Ponant, die Ile de Batz, der Archipel von Molène, Ouessant, die Ile de Sein, der Glénan-Archipel.
Morbihan, der Name dieses nach seinem berühmten Golf benannten Departements im Süden der Bretagne bedeutet „das kleine Meer“. Eine mystische Region und ein Paradies für Zugvögel, die hier einen Zwischenstopp einlegen, wo Heidelandschaften und Küstenflüsse den Golf säumen, um in den großen Ozean zu münden.

14/07/2017 - Erfahren Sie mehr...
Die bretonische Nordküste am Ärmelkanal. Zum Departement Côtes d’Armor gehören: die Côte d’Emeraude, die Côte de Penthièvre, die Bucht von Saint Brieuc, die Côte de Goëlo, die Côte de Granit Rose. Außerdem das „Pays des bois“ (Land der Wälder), das auf Bretonisch „Argoat“ genannt wird und wo die Flüsse der Bretagne entspringen, sowie das „Pays du Trégor“, das „Pays de Guerlédan“, die Centre Bretagne (Mittelbretagne) und das „Pays de Dinan“. Hier bilden das Meer und die Landschaft eine Einheit mit Ausflügen und sportlichen und kulturellen Wandertouren, in deren Rahmen jedes „Pays“ seine individuelle Landschaft und Identität offenbart.
Erwähnenswert in diesem Departement ist natürlich die Hauptstadt Rennes, welche die Grenze zur „Nation française“ bildet, aber auch das an der Küste des Ärmelkanals gelegene, malerische Saint-Malo, die Korsarenstadt, sowie nicht weit davon entfernt die Stadt Cancale, berühmt für ihre Austernzuchten. Am anderen Ende des Departements liegt das aus der Artussage bekannte Land der Legenden, der Wald von Brocéliande des Zauberers Merlin

01/06/2017 - Erfahren Sie mehr...
Die ‘ville close’, übersetzt die ‘verschlosssene Stadt’, von Concarneau, die von Befestigungswällen eingeschlossen und von einem mächtigen Turm überragt wird, ist das Wahrzeichen von Frankreichs drittwichtigstem Fischereihafen. In ihren historischen Straßen mit Häusern aus Granit findet sich demzufolge auch ein Fischereimuseum in einer ehemaligen Werft, wo die Rolle der Fischerei in Concarneaus Geschichte gezeigt wird. Zum Museum gehören auch mehrere im Wasser liegende Boote, unter anderem ein Trawler. Ein Spaziergang an den Befestigungswällen bietet einen hervorragenden Blick auf die Stadt und ihre Häfen – den Yachthafen, den Fischereihafen, den Handelshafen – und auf die belebten Uferpromenaden. Nicht verpassen sollte man das ‚Filets Bleus‘ (Blaue Netze) Festival Mitte August, ein traditionelles bretonisches Volksfest.

30/04/2017 - Erfahren Sie mehr...
Die maritime Vergangenheit war schon immer ein wichtiger Aspekt der Geschichte von Douarnenez. Obwohl Douarnenez größenmäßig nur die viertgrößte Stadt im Département Finistère ist, kann Sie zu Recht als Hauptstadt der bretonischen Tradition betrachtet werden dank ihres Hafenmuseums im Port-Rhu. Als einziges in Frankreich ist das Museum teilweise an Land und teilweise im Wasser. Die Besucher können dort eine Vielzahl unterschiedlicher alter Segelschiffe und Boote bewundern, die im Nordantlantik zur See fuhren und jetzt an den Kais des berühmten Hafens liegen. Douarnenez kann in der Tat stolz auf seine herausragende Bedeutung als maritimes Erbe sein. Eine Stadt der Kontraste und Farben, was auch die Einwohner ausstrahlen. Eine Stadt, die den unscheinbaren Sardinen viel zu verdanken hat, da diese schon in der Römerzeit den größten Teil des Fangs in dieser Gegend ausmachten, und später dann auch hier konserviert wurden. Mit ihrer Lage am äußersten Ende der atemberaubenden Bucht von Douarnenez, hat die Stadt sich ihren maritimen Charakter nicht zuletzt auch deshalb bewahrt, weil alle vier Jahre ein großes Treffen mit historischen Segelschiffen stattfindet.

10/09/2016 - Erfahren Sie mehr...
Das zwischen Quimper und Douarnenez gelegene Locronan gehört zu den schönsten Dörfern Frankreichs. Lesen Sie nachstehend die Geschichte dieses ebenso wunderschönen, wie touristisch beliebten Fleckchens Erde. Dieser Ort, an dem die berühmten religiösen Prozessionen der Bretagne, die „Troménies“ stattfinden, ist ein wahres Musterbeispiel der bretonischen Architektur. Nicht nur im Jahr 1988 diente dieser attraktive Ort als Kulisse für zahlreiche Kinofilme: „Les Chouans“ von Philippe de Broca mit Sophie Marceau, Lambert Wilson, Philippe Noiret… aber auch 1979 für den Film „Tess“ von Roman Polanski mit Nastassja Kinski...

31/10/2015 - Erfahren Sie mehr...
Wilde Küstenstreifen und majestätische Strände, unterbrochen von malerischen Häfen und Badeorten am Meer machen die Bretagne zu einem bevorzugten Besucherziel in Frankreich. Die Bretagne liegt am Atlantischen Ozean, der vom Golfstrom erwärmt wird und verfügt daher über ein gemäßigtes Klima. Die Region bietet schöne Strände und reizvolle Badeorte, die auch Wassersportausrüstungen anbieten. Das Hinterland der Bretagne wartet mit ganz unterschiedlichen Landschaftsformen wie Täler, Wälder, Heide sowie einem Netz mit Flüssen und Kanälen auf. Darüber hinaus bietet die Bretagne zahlreiche Freizeitangebote wie Beach-volley, Squash, Surfen, Angeln, Golf, Reiten und Mountainbiking sowie den Besuch von Museen oder Kunstgalerien, Naturschutzgebieten, Parks, Zoos oder Aquarien. Festivals und Festlichkeiten, meist zum Thema Musik und Tanz finden das ganze Jahr über statt.

01/02/2015 - Erfahren Sie mehr...
Von jeher regt die Bretagne mit ihrer Fremdartigkeit die Phantasie vieler Menschen an. Jener westliche Rand des europäischen Kontinents, den die Bretonen Armorica »das Land am Meer«, nennen, hat seine urwüchsige kulturelle Eigenart bewahrt wie sonst keine französische Provinz. Es ist auch heute noch eine Keltenland, das seine Eigenständigkeit in all seiner scheinbaren Widersprüchlichkeit zu behaupten weiß. Nirgends sonst in Europa leben heidnischer Aberglaube und tiefe katholische Gläubigkeit so eng und gar ineinander verwoben zusammen... Eindrucksvolles Beispiel sind die zahlreichen christlichen Kalvarienberge (Calvaires), die berühmten Wallfahrtsprozessionen (Pardons) und die Dolmen und Menhire, die die Landschaft prägen. Man unterscheidet Haute-Bretagne (Hoch-Bretagne) und Basse-Bretagne (Nieder Bretagne), wobei »Nieder« nur sagen will, am weitesten von Paris entfernt.

06/10/2014 - Erfahren Sie mehr...


Seiten : 1