(00 33) 2 98 39 62 25
Fax (nach Terminabsprache) :
(00 33) 9 50 04 32 70
Kontakt Firmensitz : 5 Hent Meneyer, 29 950 Gouesnac'h, France.
Postadresse : 2 impasse de Kervégant, 29 350 Moëlan sur mer, France.

Die „Pointe du Raz“


La Pointe du Raz




La Pointe du Raz



Wie auf einem Postkartenidyll ragt die symbolträchtige, bretonische Landspitze „Pointe du Raz“ mit ihrem 70 Meter hohen Felsvorsprung über dem Ozean. Auf der gegenüberliegenden Seite zeichnet sich bei schönem Wetter die Insel „Ile de Sein“ am Horizont ab.



Le Raz de Sein



Der dazwischen gelegene Meeresabschnitt wird  Raz de Sein genannt und ist wegen der zahlreichen Felsen bei den Seeleuten gefürchtet. Hier liegt das Cap des tempêtes (Kap der Stürme) zwischen der legendären Baie des Trépassés und der Pointe du Van, wo es in früheren Zeiten aufgrund der starken Brandung häufig Schiffbrüche gab.



La pointe du Raz   La pointe du Raz



Ein Ort von seltener Schönheit, wenn der vom Ozean kommende stürmische Wind über ihn hinwegfegt und die authentische Natur offenbart. Das Gebiet wurde kürzlich zum Landschaftsschutzgebiet umgestaltet und bietet 800 Meter Fußwege, die von den (kostenpflichtigen) Parkplätzen ausgehen und zum gegenüber dem westlichsten Punkt Frankreichs gelegenen, berühmten Semaphor und der Vierge des naufragés (Mutter Gottes der Schiffbrüchigen) führen.



La Pointe du Raz


La pointe du Raz


La Vierge des Naufragés


La Vierge des Naufragés   La Vierge des Naufragés



Hier sind die zerklüfteten Felsen und die steil abfallenden Klippen von den Naturgewalten geprägt. Ebenfalls bemerkenswert ist die Pointe du Van, die von der kleinen, schmucklosen und einsam inmitten der Heide gelegenen Kapelle Saint-They überragt wird.



Chapelle, baie des Trépassés


La pointe du Van   La pointe du Van



An klaren Tagen ist die von der Pointe du Raz durch eine Meerenge mit starken Strömungen getrennte Ile de Sein, die dem Ort seinen Namen gab, deutlich zu erkennen. Zwei heute unbewohnte Leuchttürme sind auf zwei kleinen Inseln errichtet: Der Phare de la Vieille und der Phare de Tévennec.


La Pointe du Raz


La baie des Trépassés


Baie des Trépassés



Der Begriff „Raz“ bezeichnet im Bretonischen eine schnelle Meeresströmung. An dieser Stelle hat der äußerste Westzipfel Frankreichs die Form eines Felssporns, dessen höchster Punkt 72 Meter hoch ist und dessen in das Meer von Iroise ragende Front ihn zu einer einzigartigen und wahrhaft majestätischen Sehenswürdigkeit machen. Die wilde Schönheit der Natur hat zahlreiche Schriftsteller und Maler inspiriert, die mit ihren Werken erheblich zum Mythos dieses Orts beigetragen haben, den man so schnell nicht vergisst.



Le sémaphore de la Pointe du Raz   Le sémaphore de la Pointe du Raz



Jedes Jahr kommen knapp eine Million Touristen, um das prachtvolle Panorama zu bewundern, das die Pointe du Raz zu bieten hat, und unabhängig von den Wetterbedingungen ist dies stets ein magischer Augenblick. Es sind diese Orte, die die Bretagne und ihr Naturschauspiel einzigartig für den Besucher machen.



La pointe du Raz


Bruyères à la Pointe du Raz   Promontoire à la Pointe du Raz


Lande de la Pointe du Raz



Dieser weltweit berühmte Ort, dessen starke Frequentierung durch Touristen strikte Maßnahmen im Bereich Umweltschutz erforderlich machten, um insbesondere den hauptsächlich aus Heidekraut bestehenden  Pflanzenbewuchs wiederherzustellen, wurde 1989 vom französischen Staat als „Grand site national“ (nationales Landschaftsdenkmal) eingestuft. Es umfasst die  Pointe du Raz, die Baie des Trépassés, die Pointe du Van. Es wurde ein umfassendes Umweltsanierungsprogramm nicht nur zum Schutz des Standorts, sondern auch für einen verbesserten Besucherempfang ausgeführt.



Accueil de la Pointe du Raz   Musée de la Pointe du Raz



Sie treffen auf einen umgestalteten Standort mit kostenpflichtigen Parkplätzen, Geschäften und Restaurationsbetrieben sowie einem Museum. Sämtliche dieser Einrichtungen sind vollständig in das Landschaftsbild integriert und liegen 800 Meter von dem Ort entfernt, den man ausschließlich zu Fuß erreichen, und den man auf dem Weg bis ans Ende der Welt nach und nach entdecken kann…

Philippe.